Menü ◀ zurück
  1. schwangerinmeinerstadt.de
  2. Für Sie entdeckt
  3. Produkte
  4. ADAC Kindersitz Test
News

ADAC Kindersitz Test 2017

26 Kindersitze gestestetIm aktuellen Kindersitztest wurden 37 verschiedene Kindersitze aus den verscheidenen Gewichtsklassen untersucht, darunter auch 12 Modelle mit „i-Size“-Zulassung. Die Kindersitze wurden hinsichtlich deren Sicherheit, Bedienung, Ergonomie und Schadstoffgehalt geprüft und bewertet.
22 Modelle erhalten das ADAC Urteil „gut“ und neun weitere ein „befriedigend“. Diese Sitze übertreffen die gesetzlichen Vorschriften zum Teil deutlich, die Anforderungen des Verbraucherschutztests wurden bei ihrer Entwicklung berücksichtigt.

Die aktuellen Spitzenreiter

Zu den diesjährigen Siegern gehört die Babyschale Baby-Safe i-Size + i-Size Base (Isofix) aus Hause Britax Römer: Sie ist für Kinder von 40 bis 83 cm zugelassen und bekam insgesamt die Note 1,7.
Gleich mit mehreren „guten“ Bewertungen punktet Cybex: Die Babyschale Aton 5 (bis 13 kg) war nicht nur das günstigste Modell im Test, sondern schnitt außerdem mit der Note 1,6 aktuell am besten ab. In der Gewichtsklasse 9 bis 36 kg konnten der Cybex Pallas M-Fix SL (Isofix) (Note 1,9) und der Cybex Pallas M SL (Note 1,9) überzeugen; Kinder mit einem Körpergewicht von 15 bis 36 kg fahren im Cybex Solution M SL (Note 1,7) bzw. im Cybex Solution M-Fix SL (Isofix) (Note 1,7) besonders geschützt.

Das Mittelfeld

Die Kindersitze Graco Milestone und Axkid Wolmax erhalten jeweils nur das ADAC Urteil „ausreichend“. Der Graco kann von der Geburt bis zum Ende der Kindersitzpflicht verwendet werden, zeigt aber Schwächen in der Sicherheit. Der Axkid bietet, wenn er korrekt eingebaut ist, einen guten Schutz beim Unfall. Bei ihm verhindert die recht aufwändige und dadurch auch fehleranfällige Bedienung eine bessere Bewertung.

Die Verlierer

Kritische Werte im Schadstofftest bzw. Sicherheitsmängel brachten vier Autokindersitzen das Gesamturteil „Mangelhaft“ ein: Bei den Modellen Joolz iZi Go Modular und Joolz iZi Go Modular + iZi Modular i-Size Base (Isofix) (beide für die Körpergröße 40 bis 75 cm) fand sich in den Sitzbezügen das Flammschutzmittel TCPP, das krebserregend sein könnte. Auf die diesbezügliche Anfrage der Tester habe Joolz nicht reagiert, heißt es in der Zeitschrift.

Als ebenfalls nur „mangelhaft“ erwiesen sich der Casualplay Multipolaris Fix (Isofix) und der Saturn iFix von LCP Kids (Isofix), beide für ein Körpergewicht von 9 bis 36 kg. Im Frontal-Crash flog die Prüfpuppe trotz Fangkörpers fast aus dem Casualplay-Sitz, während der Gurt des LCP Kids-Modells so stark in den Bauch einschnitt, dass bei einem echten Kind Organe bzw. das Becken (schwer) verletzt worden wären.

Stiftung Warentest empfiehlt

Grundsätzlich sollten Kinder laut Stiftung Warentest bis zum Alter von 15 Monaten bzw. mindestens bis sie laufen können nur rückwärts gerichtet in einer Babyschale im Auto mitfahren. Ein einziger Autokindersitz von Geburt an reiche deshalb in der Regel nicht aus; zwei oder drei Modelle sollten nacheinander gekauft werden. Zunächst seien i-Size-Modelle bis 105 cm Körpergröße gut geeignet; anschließend könne ein Sitz für das Körpergewicht von 15 bis 36 kg genutzt werden. Sobald der Kopf des Kindes über den Rand ragt, muss ein größeres Modell gekauft werden – am besten im Fachhandel, denn nur hier kann der Sitz mit Kind im eigenen Pkw ausprobiert werden. Von gebrauchten Autokindersitzen rät die Stiftung Warentest dringend ab.

Sparen lasse sich mit einem „in Maßen“ mitwachsenden Modell. Auch Extrakosten für (unnötiges) Zubehör müssten nicht sein. Besonderheiten bei Farbe, Bezugsstoff und Dekor eines Modells kosten oft mehr – die billigste Variante eines „guten“ Autokindersitzes bietet jedoch genauso große Sicherheit wie seine Luxus-Ausführung.

Der vollständige Bericht

Hier finden Sie die vollständige Aufstellung zum ADAC Kindersitz Test 2017

1 Kommentar

Carla schrieb am 28. August 2017, 17:21 Uhr:
Hallo zusammen,

wir nutzen momentan den Cybex Sirona Plus, der bereits in einem der Vorjahr mit Gut getestet wurde. Vor allem die Möglichkeit den Kindersitz gegen die Fahrtrichtung zu montieren hat uns überzeugt.

Man sollte auch erwähnen, dass die getesteten Kindersitze der Vorjahre 2017 nicht unsicherer geworden sind.

Eine Test-Datenbank gibt es kostenpflichtig bei der Stiftung Warentest. Wir nutzen alternative kostenlose Angebote wie dieses:
https://www.kindersitztests.com

Viele Grüße
Carla)


Welchen Kindersitz nutzen Sie?

Welchen Kindersitz nutzen Sie und wie sind Ihre Erfahrungen? Wir würden uns über Kommentare zu dem ADAC Kindersitz Test, zum eigenen Sitz oder geplanten Einkauf sehr freuen.

Ihr Kommentar
Ihre E-Mail-Adresse (wird nicht öffentlich angezeigt)
* Diese Felder sind Pflichtfelder.