Menü ◀ zurück
  1. schwangerinmeinerstadt.de
  2. Informationen
  3. Baby & Kleinkind
  4. Erziehung & Kita
  5. Kinderbetreuung
News

Kinderbetreuung

Es gibt verschiedene Arten der Kinderbetreuung und Eltern können die Betreuung ihres Kindes in Deutschland zwischen Kindergärten, Kinderkrippen und einer Tagespflege wählen.

Fotolia_48062285_S.jpgKindergärten nehmen erst Kinder ab dem 3. Lebensjahr auf. Daneben gibt es noch die Kinderkrippe – dort können Kleinkinder schon ab dem 3. Monat betreut werden. Oft sind die Krippen auch den Kindergärten direkt angeschlossen. Das hat den Vorteil, dass Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren gemeinsam spielen und dadurch viel voneinander lernen können. Welches pädagogische Konzept Ihre Wunschkita verfolgen soll, entscheiden Sie allein. Neben den klassischen Kindergärten gibt es auch andere pädagogische Modelle wie Montessori, Waldorf, bilinguale Kindergärten, Kitas mit integrativem Charakter u.v.m.

Schauen Sie sich die Kita Ihrer Wahl vorab an. Besichtigungen sind gerne gesehen und Sie erfahren alle Details zum Konzept. Wichtig ist, dass das Konzept nicht nur zu Ihrem Kind passt, sondern auch zu Ihnen.

Der Antrag für einen Kitaplatz unterscheidet sich je nach Wohnort. Im regionalen Bereich finden Sie neben einer Krippen- und Kitasuche auch die passende Beschreibung zum Kitaplatz-Antrag sowie einen Link zum Anmeldeformular.

Tagespflegestellen in der Kinderbetreuung werden meist von Tagesmüttern betrieben, entweder bei sich zu Hause oder in geeigneten Räumlichkeiten. Sie haben durch eigene Kinder oder eine pädagogische Vorbildung Erfahrung in der Kindererziehung gesammelt. Oft ist es so, dass Tagesmütter zusätzlich zu ihren eigenen Kindern 2 oder 3 Tagespflegekinder mitbetreuen.

Das Angebot dieser Frauen richtet sich in der Regel an Kinder unter drei Jahren. Die Betreuung bei einer Tagesmutter ist meist familiärer, die Gruppen sind viel kleiner und die Tagesmutter kann daher individueller auf das Kind eingehen. In der Regel besteht eine Gruppe aus 5 Kindern insgesamt. Eine Großtagespflege entsteht, wenn sich mehrere qualifizierte Tagesmütter zusammentun und gemeinsam ihre jeweiligen Schützlinge beaufsichtigen. Um eine Tagesmutter zu finden, wenden Sie sich bitte an das für Sie zuständige Jugendamt. Hier erhalten Sie die nötigen Kontakte.

Nicht immer hat man das Glück einen Kitaplatz zu finden oder passende Betreuungszeiten zur eigenen Arbeitszeit. Hier greifen viele Eltern auf Babysitter zurück.

Eine kleine Hilfe bietet das Betreuungsgeld. Anspruch haben alle Eltern, die Ihr Kind innerhalb der ersten 3 Lebensjahre nicht in eine öffentliche Betreuungseinrichtung (Kita oder Tagesmutter) geben, sondern privat betreuen oder betreuen lassen. Die Eltern müssen dafür nicht zwangsläufig selbst zu Haus bleiben und das Kind beaufsichtigen. Betreuungsgeld steht Ihnen auch zu, wenn das Kind beispielsweise durch Großeltern, Bekannte oder ein Au-Pair betreut wird. Das Betreuungsgeld wird erst im Anschluss an das Elterngeld gezahlt.

Die Suche nach einer geeigneten Kinderbetreuung kann recht nervenaufreibend sein, denn Kitaplätze sind heiß begehrt. Suchen Sie rechtzeitig nach einer Krippe oder Kita. Passende lokale Suchen finden Sie in der Navigation unter Ihrer Stadt.


Kinderbetreuung im Urlaub