Menü ◀ zurück
  1. schwangerinmeinerstadt.de
  2. Informationen
  3. Baby & Kleinkind
  4. Stillen
  5. Erfahrungsberichte Stillen
  6. Stillen in der Öffentlichkeit
News

Erfahrungsbericht: Stillen in der Öffentlichkeit

Wenn alle Welt auf die Brust schaut. Ganz natürlich oder peinlich? Ein Erfahrungsbericht.
Nur noch ein paar wenige Tage bis zum Familienfest. Ich freute mich riesig all meine Verwandtschaft wieder zu sehen. Zumal einige von ihnen unseren kleinen Mark noch gar nicht gesehen haben. Doch dann saust mir ein Gedanke durch den Kopf, der meine Vorfreude schlagartig schmälert. Wie soll ich Mark während des Festes stillen? Ich meine diskret stillen, ohne die Aufmerksamkeit der Gäste auf meine Brust zu lenken. Die Vorstellung, vor den Augen meiner Onkels und Cousins zu stillen, bereitete mir Unbehagen.

Ein intimer Moment

Ich weiß, es ist das Natürlichste auf der Welt ein Baby zu stillen. Doch für mich ist es auch ein sehr intimer Moment, mit dem ich weder mich, noch meine Mitmenschen in Verlegenheit bringen möchte.

Mir bleibt nicht verborgen, dass eine öffentlich Stillende offensichtliche Neugier, Verunsicherung und manchmal sogar Irritation auslöst. Von unangenehmen Kommentaren blieb ich zwar bisher verschont, sehr wohl erinnere mich jedoch an einen älteren Herren, der leicht beschämt schaute, als ich mein Baby in der Straßenbahn stillen musste.

Es war nicht geplant. An sich war die nächste Stillmahlzeit noch gar nicht fällig. Marks Weinen konnte ich aber kaum falsch interpretieren, er hatte eindeutig Hunger. Dass wir nicht Zuhause waren, kümmerte ihn nicht.

Diskret Stillen

Mit einer Mullwindel bemühte ich mich etwas Intimsphäre zu schaffen. Wohl fühlte ich mich dabei nicht. Der ältere Herr auch nicht. Dieses Gefühl stieg jetzt bei dem Gedanken an das Familienfest wieder in mir hoch. Noch am gleichen Abend erzählte ich meiner Hebamme von meinen Bedenken. Sie schien diese Problematik bereits vielfach von anderen Müttern zu kennen und gab mir einen Produkt-Tipp.

Der Mania Stillschal

Der Mania Stillschal ist aus Eigenbedarf von einer stillenden Mama entwickelt worden. Er schützt vor neugierigen Blicken und schirmt gleichzeitig das Baby vor Ablenkungen, so dass es ungestört in der Öffentlichkeit trinken kann. Oha – diese Frau schien mein Problem bestens zu kennen. Ich denke an meinen Mark, der langsam beginnt die ganze Welt zu entdecken und auch während dem Stillen sich leicht ablenken lässt. Toll!

Ich bin begeistert und stöbere noch am gleichen Abend auf www.stillmania.de und kann mich zwischen den vielen wunderschönen Designs kaum entscheiden. Doch dann sehe ich ihn – mein Lieblingsstück! Das Familienfest kann kommen.

Lesen Sie weitere Still-Erfahrungsberichte.