Menü ◀ zurück
  1. schwangerinmeinerstadt.de
  2. Informationen
  3. Kinderwunsch
  4. Unerfüllter Kinderwunsch
  5. Orakeln mit Ovulations-Tests
News

Orakeln mit Ovulations-Tests

„Hat es in diesem Zyklus geklappt?“ Wer schwanger werden möchte, kann die Antwort auf diese Frage kaum abwarten. Einige Schwangerschafts-Frühtests werden bereits 4 Tage vor Fälligkeit der Periode angewendet – allerdings mit mäßiger Zuverlässigkeit. Wer es so lange nicht aushält, hat eine weitere Möglichkeit: Das Orakeln mit Ovulations-Tests kann bereits am 9. Tag nach dem Eisprung gestartet werden. schwangerinmeinerstadt.de hat eine Frau mit Kinderwunsch dabei begleitet: Bei ihr lag das Orakel richtig!
Ovulations-Tests sind dazu da, die fruchtbaren Tage zu bestimmen. Nach der (hoffentlich erfolgreichen) Zeugung landen sie in der Schublade. Es sei denn, man zweckentfremdet sie als Schwangerschaftstest: Ovulations-Tests können dafür noch früher als die sogenannten Früh-Schwangerschafts-Test verwendet werden. Da diese Methode jedoch unzuverlässiger ist als ein Schwangerschaftstest, spricht man vom “Orakeln“. In zahlreichen Forenbeiträgen zeigt sich jedoch: Das Orakeln kann klappen – sogar relativ häufig!

Wie funktioniert das Orakel?

Zum Zeitpunkt des Eisprungs produziert der Körper verstärkt das sogenannte luteinisierende Hormon (LH). Ovulationstests ermitteln die fruchtbaren Tage der Frau, indem sie den LH-Anstieg im Urin nachweisen.

Wird eine Eizelle befruchtet, steigt im Körper die Konzentration des Hormons beta hCG an. Dieses sogenannte Schwangerschaftshormon ist dem LH sehr ähnlich. Deshalb schlagen die Ovulationstests auch auf hCG an – früher als jeder Schwangerschaftstest.

Wie wende ich das Orakel richtig an?

Mit dem Ovulations-Orakel beginnen Sie am besten am 9. oder 10. Tag nach Ihrem Eisprung. Verwenden Sie – wie auch bei Schwangerschafts-Frühtests – auf jeden Fall Ihren Morgenurin. Sie benötigen mindestens 4 Ovulations-Tests pro Zyklus, um die Entwicklung beobachten zu können. Heben Sie alle Tests auf, denn erst die Veränderung zwischen den einzelnen Tests verrät das Ergebnis.

Abbildung 1: Diese Tests wurden am 10. bis 13. Tag nach dem Eisprung gemacht.

Wie lese ich das Testergebnis ab?

Wichtig beim Orakeln ist nicht, ob eine Testlinie erscheint, sondern wie sie sich von Test zu Test entwickelt: Wird sie von Tag zu Tag dicker und deutlicher sichtbar, ist das ein gutes Zeichen. Spätestens am 14. Tag nach dem Eisprung sollte die Testlinie dicker sein als die Kontrolllinie – dann ist das Orakel positiv und sagt eine bestehende Schwangerschaft voraus.

Doch wie der Name „Orakel“ schon sagt: Eine hohe Zuverlässigkeit hat dieses Ergebnis nicht – die Treffsicherheit liegt bei ca. 70 %. Ergänzen Sie das Orakel daher schließlich mit einem „echten“ Schwangerschaftstest, um Gewissheit zu erlangen. Für ein eindeutiges Ergebnis halten Sie dafür am besten bis zum Fälligkeitstag Ihrer Periode durch (bis dahin können Sie ja munter weiter-orakeln!). Bei unserer „Test-Mami“ hat der Schwangerschaftstest das Orakel bestätigt – sie ist mittlerweile in der 12. Woche schwanger.




Abbildung2: Am Fälligkeitstag der Periode fiel der Schwangerschafts-Test positiv aus.

Unser Spar-Tipp zum Ovulations-Orakeln

Wenn Sie die Tests in der Drogerie kaufen, wird das Orakeln schnell ein teurer Zeitvertreib. Deutlich günstiger ist es, wenn Sie online Großpackungen bestellen (zum Vergleich: 5 Tests kosten in der Drogerie ab 13 Euro (= 2,60 Euro/Stück), online gibt es 50 Stück für 15 Euro (= 0,30 Euro/Stück!).