Menü ◀ zurück
  1. schwangerinmeinerstadt.de
  2. News
  3. Allgemein
  4. Stiftung Warentest Babynahrung
News

Laut Stiftung Warentest ist Muttermilch besser als Babynahrung

,

Babynahrung Stiftung WarentestFür Babys erste Lebens­monate ist Muttermilch die beste Wahl. Doch nicht alle Mütter können oder wollen länger stillen. Nach dem Abstillen kommt dann eine Ersatz-Babynahrung ins Spiel. Aber ist da wirklich alles drin, was ein Baby für einen gesunde Entwicklung braucht? Stiftung Warentest hat 15 Baby-Anfangs­milch-Produkte ins Labor geschickt – 4 davon sind Spezial­nahrungen für all­ergen­fähr­dete Babys („HA Pre“).
Das Ergebnis: Die meisten der Produkte schneiden dabei erstaunlich gut ab – das Ergebnis: 8 mal gut, 6 mal befriedigend, 1 mal mangelhaft.

Keine krankmachenden Keime gefunden

Eltern können aber aufatmen: Alle 15 Pulver halten sich bei der Zusammensetzung an die strengen gesetzlichen Vorgaben und auch krankmachende Keime fanden die Tester nicht.

Gesamtsieger vergriffen

Als „guten“ Kandidaten aus der Kategorie „Günstig“ empfiehlt Stiftung Warentest Bebivita Pre, bei dem Eltern monatlich 28 Euro ausgeben müssen, wenn sie die Nahrung nach der Anleitung auf der Verpackung zubereiten.
Der Gesamttestsieger Milasan Pre sei nur noch als Restposten erhältlich, da der Hersteller die Rezeptur geändert habe. Auf Platz 2 und 3 landen die Produkte Beba Pro Pre und Aptamil mit Pronatura Anfangsmilch Pre. Diese kosten Eltern nach Berechnungen der Verbraucherschützer pro Monat 65,50 Euro bzw. 68,50 Euro, wenn sie nach Empfehlung des Herstellers zubereitet werden.

Schlusslicht

Das Schlusslicht des Tests – Babydream Anfangsmilch Pre von Rossmann – erhielt zwar keine gute Gesamt-Testnote, wurde aber in vielen Kriterien mit „gut“ bewertet. Sowohl die ernährungsphysiologische Qualität als auch die Mikrobiologie erzielten gute Ergebnisse und entsprechen den besten Vergleichsprodukten im Test.

Einzelne Schadstoffe konnten in der Rossmann Milchnahrung nur in geringen, unkritischen Mengen nachgewiesen werden. Einzig der Gehalt an Ester-Fettsäuren wurde in erhöhter Menge nachgewiesen. Allein dieser Gehalt führt zu dem Gesamtergebnis „mangelhaft“, ohne dass die weiteren positiven Prüfergebnisse in die Bewertung mit einbezogen wurden. Ob die erhöhten Werte von Ester-Fettsäuren für den Organismus überhaupt schädlich sind, ist aktuell noch nicht belegt und gilt nur als Vermutung.

„Wir arbeiten kontinuierlich und intensiv an der Qualität unserer Milchnahrung sowie der Reduzierung von Schadstoffen. Unseren Kunden versichern wir, dass die babydream-Milchnahrungen alle gesetzlichen Richtlinien und Grenzwerte für Babynahrung einhalten und bedenkenlos verzehrt werden können“ erklärt Stephan-Thomas Klose, Pressesprecher von Rossmann.
Sollten aber Kunden auf Grund der Bewertung von Stiftung Warentest das Produkt zurückgeben wollen, ist das überhaupt kein Problem. Rossmann nimmt grundsätzlich Ware zurück.

Auch Nahrung für allergiegefährdete Babys wird getestet

Leidet ein Elternteil unter einer Allergie, empfiehlt sich für Babys HA-Milch. HA steht für hypoallergen. Die enthaltenen Eiweiße sind bei diesen Produkten aufgespalten, was Allergien vorbeugen soll. Neben 11 herkömmlichen Pulvern testete Stiftung Warentest auch vier Produkte, die als Hypoallergene Anfangsnahrung für allergiegefährdete Babys verkauft werden. Hier vergaben die Prüfer zwei Mal die Note „Gut“: Für Beba HA Pre (ca. 90 Euro pro Monat) und Bebivita Pre HA (ca. 53 Euro pro Monat).

Die Testergebnisse im Detail
Den ganzen Test können Sie hier einsehen.