Menü ◀ zurück
  1. schwangerinmeinerstadt.de
  2. Informationen
  3. Baby & Kleinkind
  4. Spielen
  5. Spiele für Babys
News

Spiele für Babys

spiele fuer babyBabys lieben Beschäftigung, sie sind neugierig und entdecken gerne ihre Umwelt. Ab einem Alter von drei Monaten sind sie sogar schon in der Lage, sich zu langweilen, werden dann unzufrieden und quengelig. Wir haben eine Reihe von Spielen für Babys zusammengestellt, die – im richtigen Maße und mit Feingefühl eingesetzt – eine große Bereicherung für Ihren gemeinsamen Alltag sein können. Wenn sich Ihr Baby beim Spielen abwendet, könnte es ein Zeichen dafür sein, dass es müde wird und eine Pause braucht.

Babys unter drei Monaten

Babys zwischen null und drei Monaten haben zwei „Lieblingsspielzeuge“: Mama und Papa. Weiteres Spielzeug ist eigentlich noch nicht notwendig. In diesem Alter trainieren Babys zum Beispiel ihre Sehkraft.

Geräusche und Musik: Babys lieben Mamas Stimme. Sie können Ihrem Baby vorsingen, Reime und Fingerspiele aufsagen oder eine Spieluhr aufziehen und mit summen. Auch Tiergeräusche wie Bellen oder Gurren stehen sehr weit oben auf der Beliebtheitsskala. Ihr Baby wird Ihnen interessiert lauschen.

Grimassen schneiden: Ihr Baby liebt auch ihr Gesicht. Wenn Sie witzige Grimassen schneiden, die Augen verdrehen und dabei selbst Spaß haben, dankt es Ihnen Ihr Baby mit einem strahlenden Lächeln. Sie sollten dabei recht nah an seinem Gesicht sein, da Babys noch nicht sehr weit schauen können.

Mobiles anschauen: Eine gute Übung für die Augen ist das gemeinsame Betrachten eines Mobiles. Wenn es nicht zu weit oben hängt, dann wird es interessiert angeschaut, wenn es sich bewegt. Manche Mobiles machen Musik, der man gemeinsam lauschen kann.

Hände und Füße: Babys entdecken in diesem Alter gern ihre eigenen Hände und Füße. Ziehen Sie Ihrem Baby die Söckchen aus, lassen Sie es seine Füße spüren, kitzeln Sie ein wenig daran.

Ab drei Monaten bis ca. sechs Monaten

In diesem Alter werden alle Sinne trainiert, Ihr Baby ist sozusagen „hellwach“. Auch das Greifen wird nun immer wichtiger. Diese neue Fähigkeit wird am liebsten dazu eingesetzt, Dinge in den Mund zu stecken. „Kleinkram“ und „Gefährliches“ sollte deshalb aus der Babyzone verschwinden.

Alltagsgegenstände: Ihr Baby beobachtet Sie ständig, schaut Ihnen in der Küche und bei der Hausarbeit zu. Alles was Sie benutzen, ist auch für Ihr Baby einen Entdeckungsversuch wert. Egal ob Kochlöffel, Schneebesen, Geschirrtuch, Plastikdeckel, glänzende Töpfe – es will alles untersuchen. Besonders toll finden Babys Plastikflaschen, die mit verschiedenen Sachen (Erbsen, Reis, kleine Steinchen) gefüllt, unterschiedlich schwer sind und verschiedene Geräusche machen. Achten Sie darauf, dass die Gegenstände, die Sie Ihrem Baby geben, keine scharfen Kanten haben, sauber und schadstofffrei sind.

Erstes Spielzeug: Ein Beiß- und ein Greifring, eine Rassel, ein knisterndes Babytuch, ein Kuscheltier, bunte Bälle aus verschiedenen Materialien, Schachteln und Dosen sind sinnvolle Spielzeuge für Babys unter sechs Monaten. Laute Spielzeuge sollten nicht auf der Liste stehen, da Ihr Baby erschrecken kann und es möglicherweise zu Hörschäden kommt, wenn es sich ein schrilles Spielzeug ans Ohr hält.

Nachahmungstäter: Ihr Baby versucht nun, erste Laute nachzuahmen. Machen Sie ihm einfache Geräusche vor, wie „Aaahh“ und „Uuuhh“, damit es lernt, seinen Mund zu formen und seine Sprache zu trainieren.

Augen-Hand-Koordination: Motivieren Sie Ihr Baby dazu, nach einem besonders interessantem Spielzeug zu greifen, zum Beispiel nach einem Quietsche-Entchen. Es übt so das Zusammenspiel von Augen/ Sehen und Hand/ Greifen. Auch Fingerspiele, wie „Das ist der Daumen, er schüttelt die Pflaumen“ eignen sich hier, wenn Ihr Baby Ihre Finger aufmerksam betrachtet und danach greift.

Bewegungsspiele: Vorsichtiges Hin- und Her rollen, kleine Kitzeleien und Krabbelübungen machen Ihrem Baby viel Freude. Für die Krabbelübung drehen Sie Ihr Baby auf den Bauch und legen ein Spielzeug in einer halben Armlänge vor es hin. Das Baby muss nun den Kopf heben und versuchen, das Spielzeug zu erreichen. Da dies sehr anstrengend ist, sollten Sie die Übung nur kurz durchführen und dem Baby das Spielzeug geben, wenn es ungeduldig wird.

Wasser und Licht: Wasser ist ein Element, in dem sich die meisten Babys wohlfühlen und das sie mit Vergnügen entdecken. Aber auch Licht-und Schatten-Spiele oder flackernder Kerzenschein werden gerne betrachtet.

Sechs Monate bis zu ersten Geburtstag

Dies ist das Alter, in dem Sie Ihre Wohnung spätestens babysicher machen sollten. Babys krabbeln nun oder rutschen auf dem Boden umher. Lampen, Blumentöpfe, Kabel und Steckdosen sind von allerhöchstem Interesse. Bringen Sie Kindersicherungen an und stellen Sie bewegliche Gegenstände außer Reichweite.

Babysport: Babys bewegen sich ab ca. sechs Monaten sehr gerne, deshalb „sporteln“ (z.B. Krabbeln über kleine Hindernisse) und toben sie ein wenig. Auch Hoppe Hoppe Reiter oder ein schnelleres Über-den Kopf-heben des Babys können für vergnügte Quietscher sorgen.

Guck Guck: Spiele wie „Guck guck“ mit den Händen oder einem Tuch vor dem Gesicht, „Wo ist das Baby“ mit einem Spiegel und ähnliches lehren das Baby, dass Dinge auch verschwinden und wieder auftauchen können. Diese Erkenntnis finden sie oftmals sehr amüsant.

Bauarbeiten: Ob daheim im Kinderzimmer oder im Sandkasten – Dinge werden in diesem Alter gerne aufeinander gestapelt oder sortiert. Das können Dosen, Bauklötze oder Steine sein, Bücher, Korken oder Spielringe. Viele verschiedene Materialien machen das Spiel noch interessanter. Auch das Ausleeren von Gefäßen finden Babys mit einem knappen Jahr wahnsinnig toll.


Weitere Artikel zum Thema Spielen