Menü ◀ zurück
  1. schwangerinmeinerstadt.de
  2. Köln
  3. Regionale Tipps
  4. Insider-Tipps für Köln
News

Insider-Tipps für Köln

Alina vom Blog „Liebling, ich blogge jetzt!“ hat uns Ihre Freizeittipps aus Ihrer Heimatstadt zusammengestellt. Wir freuen uns, hier Alinas regionale Köln-Tipps vorzustellen!

Alina über sich und Köln

Mein Name ist Alina. Ich bin 27 Jahre jung und bereits Mutter eines Sohnes. Im August dürfen wir ein zweites Mal Eltern werden. Wir befinden uns mitten in einem großen Abenteuer in einer Stadt, die so viel Schönes und wertvolles für Schwangere bereithält.

In meiner ersten Schwangerschaft habe ich gearbeitet und geschlafen. Im Wechsel. Ich wusste nicht dass es dort draußen Kurse gibt, die das Leben einer schwangeren beeinflussen. Erst als ich gegen Ende meiner Schwangerschaft wahnsinnige Rückenschmerzen bekam wies mich meine Frauenärztin darauf hin, dass ich für die restliche Zeit einen Yoga Kurs besuchen sollte. Es war himmlisch.

In Köln gibt es wundervolle Ecken für werdende Mütter. Shops, die das Herz einer Mama ums dreifache höher schlagen lassen und Cafés, die dazu einladen mit anderen Müttern ins Gespräch zu treten.

Kurse in der Schwangerschaft

Seit drei Wochen mache ich das was mir richtig Freude bereitet. Ich besuche einen Yoga Kurs für schwangere im Evangelischen Krankenhaus Wayertal. Buchbar sind diese Kurse über das Zentrum für Sport und Medizin kurz ZMS. Ich kann von Ihren Angeboten alle wärmstens empfehlen.

Für mich habe ich den Kurs sanfte Fitness und Yoga gebucht. Zwei Kurse, die mir in meinem Alltag wahnsinnig zugutekommen. Sie behalten mir meine Stabilität bei und der Austausch mit anderen Schwangeren ist wunderschön.

Ich habe nach der Schwangerschaft mit Samuel viele Kurse in der Innenstadt besucht. Leider störte mich immer irgendwas: Die Räumlichkeiten, die Abwicklung der Kurse (du findest schwer einen Platz) oder die Konstellation der Gruppe war fragwürdig. Im Wayertal stieß ich bisher rund um auf Zufriedenheit.

Ebenfalls ein schönes Kursangebot für werdende Mütter, Babys und Kleinkinder bietet Tante Astrid in der Innenstadt und die Katholische Familienbildungsstädte in der Südstadt an. Leider kommt hier der Punkt zu tragen, dass es sehr schwer ist für sich einen Platz zu ergattern. Tante Astrid bietet über das Kursangebote hinaus auch ein nettes Café zum Verweilen. Hier ist viel Raum für einen persönlichen Austausch. Es gibt freie Stillgruppen sowie andere Möglichkeiten des Austausches. Die Katholische Familienbildungsstätte bietet ebenfalls solche Möglichkeiten an. Nur nicht in der gemütlichen Café Atmosphäre, die Tante Astrid versteht!

Neben diesen klassischen indoor Aktivitäten gibt es in Köln tolle draußen Gruppen. Über Lauf Mama Lauf oder buggyfit ist es möglich Fit und an der frischen Luft zu bleiben. Das Beste an all den Kursen ist, wenn man sich gut informiert, im vornherein prüft ob die Trainerin die richtige Bescheidung für die Krankenkassen vorweisen kann, dann wird in der Regel ein Kurs mit bis zu 80 % von den Krankenkassen bezuschusst. Solche Kursangebote gelten als Präventionskurse.

Hebamme in Köln finden

Leider gibt es in einer Großstadt immer wieder Momente in denen man auf Granit beißt: Wie zum Beispiel beim Suchen und Finden einer guten und zuverlässigen Hebamme.

Ein sehr schwieriges Thema, aber in Köln ganz gut über das Hebammennetzwerk geregelt. Ich habe bereits in der sechsten Woche mit meiner Suche nach einer Hebamme angefangen. Ohne Erfolg. Alle Hebammen, die ich kontaktiert habe sind bereits ausgebucht. Umso besser, dass ich bereits bei der ersten Schwangerschaft eine tolle Hebamme über das Netzwerk beziehen konnte. Hatte ich nur Glück? Im Wesentlichen ist das Hebammenetzwerk eine wunderbare Anlaufstelle für diejenigen die nicht vor der Schwangerschaft Ihre Wunsch Hebamme sicher haben.

Unterwegs in Köln

In Köln gibt es fantastische Ecken für werdende Mütter. Familien Cafés, die das Gefühl der bevorstehenden Zeit an die werdende Mutter transportieren. Mein Lieblings Café unter all den wirklich schönen Cafés ist das Fräulein Frida in Ehrenfeld.

Dort durfte ich letztes Jahr meinen Geburtstag feiern. Sie haben einen wundervollen Kuchen. Eine herrliche Atmosphäre und versprechen eine schöne Zeit.

Ansonsten empfehle ich das Café Emi und Herr Landmann in Ehrenfeld. Das wie bereits mehrfach ans Herz gelegte Tante Astrid in der Innenstadt und auch das Café Agathe ist eine schöne Anlaufstelle, allerdings nicht wirklich ruhig. Hier können die Kinder toben, ein Bällebad bis auf den letzten Ball erobern und Mama ein paar ruhige Minuten schenken. Allerdings nichts für werdende Mama, die sich an diese Welt erst einmal herantasten möchten.

Shoppen für Kinder in Köln

In meiner ersten Schwangerschaft gab es für das Kind massenweise Anziehsachen von HundM, Zara und all den gängigen Labels. Schöne Sachen. Inzwischen habe ich kleine Shops in den verborgenen Straßen von Köln entdeckt, die das kleine süße Baby einfach noch süßer machen.

Hier zählt Jättefint auf der Zülpicherstraße zu meinen absoluten Favoriten. Es gibt einzigartig skandinavische Mode von einer bezaubernden Inhaberin.

TakaTomo, etwas versteckt aber im Herzen von Köln liefert eine riesen Auswahl an beliebten bunten und fairen Produkten. Schönen Deko Artikeln und viel Raum für jede Menge Stöbereien. In der Südstadt lädt das Engelchen und Bengelchen immer wieder auf einen Besuch ein.

Zu guter letzt sollte jeder der im Belgischen Viertel unterwegs ist, genauer gesagt auf der Engelbertsstraße – das Himbeertörtchen nicht auf seiner Liste vergessen. Hier gibt es die berühmten Wolle-Seide Produkte von Cosilana sowie viele weitere Produkte für die kleinsten, die sich darauf freuen entdeckt zu werden.

Das war eine kleine Auswahl meiner Geheimtipps aus der wunderschönen Stadt Köln.
Aber vergesst nie eure Zeit zu genießen, das werde ich jetzt auch tun.

Eure Alina von Liebling, ich blogge jetzt!

*Portrait: Photo Credits Bine Dziuba


Interview mit Alina